Der letzte Grieche

20110417-122641.jpg Autor Aris Fioretos, ein schwedischer Schriftsteller mit griechisch-österreichischer Herkunft, schreibt in seinem Roman „Der letzte Grieche“ über Auslandsgriechen. Genauer gesagt über Jannis Georgiadis. Der, nachdem er beim Pokern sein letztes Feld verloren hat, seine Heimat verlässt und nach Schweden auswandert. Dort triftt er auf seine Jugendliebe und den Arzt Manolis Florinos. Er findet sein ganz persönliches kleines Paradies.

„Jeder sei auf seine Art ein Grieche…“ hat schon Goethe gemeint. Und Jannis ist eben ein Grieche der in das kalte Schweden verpflanzt wurde und sich in das schwedische Kindermädchen der Florinos verliebt. Doch so ganz lassen sich die Zukunftsvisionen des Gastarbeiters nicht mit den Plänen der jungen Schwedin vereinbaren. Trotz eines Kindes scheitert diese Liebe.

„Ich bin einfach, ich bin kompliziert. Ich bin Grieche“ wird Jannis am Ende des Romans feststellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s