Ein Foto und das Web

Über meine Pilgerreise zum Heiligen Berg Athos berichte ich vielleicht noch in einem eigenen Eintrag. Doch auch diese kleine Geschichte hat etwas mit dem Athos zu tun.
Gleich nach meiner Rückkehr habe ich begonnen, einige Fotos meiner Athos-Reise auf Instagram zu posten. Vor allem meinen griechischen Followern entlockte das viele „Likes“. Ein Follower beschäftigte sich dann jedoch noch etwas ausführlicher mit einem meiner Bilder. Dieser Follower ist niemand geringerer als der griechische Komponist und Produzent Yannis K. Ioannou, der auch sehr eng mit Mikis Theodorakis zusammenarbeitet.
Yannis hat eines meiner Bilder überarbeitet und es dann mit einem längeren Kommentar auf Instagram geposted.

Hier der Kommentar im griechischen Original:
Από μικρό παιδί έβλεπα μέσα στο μυαλό μου μιά εικόνα ασπρόμαυρη, στατική. Σε ώρα του λυκόφωτος! Όλα τα χρόνια αναρωτιόμουν τι είναι αυτή η εικόνα κι από που τη θυμάμαι; Ήμουν και είμαι βέβαιος πως δεν έχω δει ή βρεθεί σε παρόμοιο μέρος. Μετά από πολύ ψάξιμο μέσα μου, κατέληξα στο συμπέρασμα πως πρόκειται για deja vu. Δηλ. ανάμνηση από προηγούμενη ενσάρκωσή μου. Πέρασαν τα χρόνια! Ήρθε η εποχή του Διαδικτύου, κι εγώ από καιρού εις καιρό έψαχνα για την εικόνα μου. Έψαχνα παντού αλλά χωρίς να ξέρω το γιατί, επικεντρονόμουν περισσότερο σε εικόνες από μοναστήρια. Έχω ψάξει όλες τις φωτο από Άγιον Όρος, Αγίους Τόπους, Μετέωρα κλπ. κλπ. Μετά μπήκε στη ζωή μου το Instagram, και για να μη μακρυγορήσω άλλο, μιά από τις προηγούμενες μέρες που ταξίδευα μέσα από τις φωτογραφίες σας, στάθηκα σε μιά φωτο του @michalaki από το Άγιον Όρος. Σε αυτή που φαίνεται η Μονή Σίμωνος Πέτρας! Σημειωτέον ότι δεν έχω πάει ΠΟΤΕ στο Άγιον Όρος μέχρι σήμερα! Την επεξεργάστηκα και σας την παρουσιάζω. (Περίπου έτσι τη θυμάμαι αλλά ίσως πιο σκοτεινή).

Meine (vielleicht nicht ganz korrekte) Übersetzung ins Deutsche:
Bereits von Kindheit an, hatte ich ein Schwarz-Weiß-Bild in meinem Kopf. Es tauchte immer wieder auf und ich fragte mich, wo ist dieses Bild und warum taucht es immer wieder auf. Ich hatte so etwas noch nie gesehen und war auch noch nie an so einem Ort. Ich habe oft überlegt und bin dann zur Überzeugung gelangt, es muss sich wohl um ein Déjà-vu handeln. Also vielleicht eine Erinnerung an ein früheres Leben? Die Erinnerung überdauerte die Jahre in meinem Kopf. Dann begann das Internet-Zeitalter und ich habe auch dort nach Bildern ausschau gehalten, die mit meiner Erinnerung übereinstimmen könnten. Oftmals habe ich nach Klosterbildern gesucht. Fotos vom Heiligen Berg Athos, vom Heiligen Land, Meteora etc.
Dann kam eines Tages Instagram in mein Leben und ich hatte ein magisches Erlebnis. Beim durchsehen der Bilder sah ich plötzlich ein Bild von @michalaki vom Heiligen Berg Athos und befand mich mitten drin. Da war das Bild, das ich von Kindheit an kannte. Ein Bild von Simonos Petras. Ich war noch nie am Berg Athos, aber da war das Bild aus meiner Kindheitserinnerung. Mein Déjà-vu.

Hier das Bild von Simonos Petras (Berg Athos) von meinem Instagram-Feed:

Und hier die überarbeitete Version von @Ioannoumusic

https://i0.wp.com/distilleryimage4.s3.amazonaws.com/cfcd603cab0f11e180d51231380fcd7e_7.jpg

Ich bin fasziniert von der Kraft meines Fotos im Web bzw. im speziellen auf Instagram. Ich habe Yannis noch nie in meinem Leben getroffen und kenne ihn nur durch Instagram. Mittlerweile stehen wir allerdings in einem überaus freundlichen Mailkontakt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s