Tzatziki

Τζατζικι à la Michalis

Original griechisches Tzatziki. Das Original. Nur bei uns – das wirkliche Originalrezept. Tja, bei Tzatziki kann man schnell mal einen Glaubenskrieg entfachen. Was darf rein? Und was auf gar keinen Fall? Da ich bei meinen bisherigen Rezepten öfter schon als Beilage Tzatziki erwähnt habe, hier nun mein Rezept.

Ich kann für mein Tzatziki zwar nicht behaupten, dass es das ORIGINAL-Rezept ist. Das kann aber wohl kaum jemand, denn Tzatziki ist in Griechenland von Region zu Region immer etwas unterschiedlich. Jeder hat so seine Geheimzutaten und Rezepte. Meine Tzatziki-Variante schmeckt. Das ist ja nicht die schlechteste Voraussetzung 😉

Also, was kommt bei mir hinein:

  • 1 Gurke
  • 2 Becher griechisches Joghurt (genau, das mit 10% Fett, sonst wird das nichts)
  • Knoblauch (je nach Bedürfnis, 1 bis 3 Zehen)
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • meine Geheimzutat (was genau steht dann weiter unten)

Richtig, man benötigt nicht viele Zutaten um Tzatziki zu machen. Aber ein paar kleine Tricks, dann wird es wirklich wunderbar.

Tzatziki
Gurke, griechischer Joghurt, Knobluch, Olivenöl, Salz und Pfeffer. Mehr braucht es fast nicht.

Fangen wir mit der Gurke an. Diese wird gewaschen und geschält. Dann teile ich die Gurke der Länge nach und 1 Mal quer. Dann mit einem Kaffeelöffel die Kerne ausschaben. Das geht ganz leicht und verhindert, dass zu viel Wasser im Tzatziki landet. (Also wirklich alles ausschaben – für das Tzatziki benötigen wir nur den festen Teil der Gurke.) Nun die Gurke grob raspeln. Am Besten in ein Salatsieb, dann kann auch hier das Gurkenwasser gleich abfließen.

Den Knoblauch fein hacken (bitte nicht durch eine Knoblauchpresse drücken!) und zu der gut ausgedrückten Gurke in eine Schüssel geben. Dann Joghurt dazu und gut umrühren. Einen guten Esslöffel Olivenöl unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss kommt jetzt meine Geheimzutat dazu: getrocknete Pfefferminze! Davon kann man ebenfalls einen guten Esslöffel voll nehmen. Die Pfefferminze verleiht dem Tzatziki einen tollen frischen Geschmack.

In Griechenland wird statt Pfefferminze sehr oft Dill dazugegeben. Das ist wohl auch die „Standardversion“. Ich persönlich bin aber kein großer Freund von Dill und daher gibt es bei mir Pfefferminze!

Das Titelfoto ist von: Nikodem Nijaki (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s